Schulordnung

Vorwort

Unsere Schulordnung besteht aus einer 5-Punkte-Regelung und einer umfangreicheren Darstellung der Rechte und Pflichten an unserer Schule.

Ergänzt wird die Schulordnung durch zwei Schulvereinbarungen, die von den Schülerinnen und Schülern sowie Eltern unterschrieben werden.

 

Präambel

Wir alle, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, und Eltern  möchten uns  an der Schule im Allertal, Oberschule Winsen (Aller) wohlfühlen, uns frei und sicher bewegen und erfolgreich arbeiten. Wir alle  sind für das Gelingen von Schule und Unterricht mitverantwortlich, und jede(r) hat sich  so zu verhalten, dass der Unterricht erfolgreich ist. Deshalb gibt es an unserer Schule Regeln!

Unser  Unterricht

  Wir sind immer pünktlich:

Um 7.55 Uhr beginnt der Unterricht.

  Vor Beginn des Unterrichts gehen wir in unseren Klassenraum und warten dort in Ruhe auf den Unterrichtsbe- ginn. Wir verlassen nicht mehr den Raum.

  Wir hängen unsere Jacken und Mützen an die Garderobenhaken und nehmen sie nicht mit in unsere Klasse.

  Wir kauen kein  Kaugummi während des Unterrichts.

  Wir führen unseren Schulplaner und haben ihn immer dabei.

  Grundsätzlich gehen wir während des Unterrichts nicht auf die Toilette.

  Klassen, die unvorhergesehen ohne Lehrer sind, melden sich  durch die Klassensprecher sofort im Büro. Alle anderen bleiben in ihrem Raum und warten dort.

  Wir beachten die speziellen Fachraumordnungen der Fachräume.

  Vor und nach dem Fachunterricht nehmen wir in den großen Pausen die Taschen mit.

 

1. Unsere Pausen

  Pausen dienen uns zur Erholung. Dafür muss  sich  jede(r) rücksichtsvoll verhalten.

  In den 5-Minuten Pausen bleiben wir im Klassenraum.

  Wir belästigen und gefährden andere Kinder  nicht an den Spielgeräten.

  Im Winter  legen wir keine Eisbahnen an und werfen nicht mit Schneebällen.

  Bei Ganztagsschülern ist an den langen Schul-  und AG-Tagen die Mittagspause verpflichtend. Auch in der

Mittagspause ist uns das Verlassen des Schulgeländes nicht gestattet.

  Bei Beginn der Regenpause  klingelt es  drei  Mal.  Die  Klassenräume werden dann abgeschlossen und wir

Schülerinnen und Schüler bleiben dann nur auf den Fluren oder in den Aulen des jeweiligen Gebäudes.

  In den großen Pausen bleiben wir auf dem Schulhof oder in der Mensa im Gebäude A. Die Klassenräume werden abgeschlossen.

 

2. Unser Arbeitsplatz Schule

  Wir vermeiden Müll soweit als möglich, den notwendig entstehenden Müll sortieren wir in die  bereit stehenden Behälter.

  Nach Stundenende sorgen wir für Ordnung und Sauberkeit im benutzten Raum. Die Stühle werden hochge- stellt, der Boden wird gefegt, Fenster und  Türen werden geschlossen, das Licht wird gelöscht, Tafeln werden feucht abgewischt und die  Activboards ausgeschaltet.

  Wir erledigen unseren Hofdienst sorgfältig und verantwortungsvoll.

  Wir gehen sorgfältig mit den Einrichtungen um. Bei mutwilligen Zerstörungen müssen die  betreffenden Schüler den Schaden bezahlen.

  Wir sitzen  nicht auf den Fensterbänken und Heizungen.

  Es ist den Schülern gestattet, ihr Handy mit in die  Schule zu bringen

  Elektronische Geräte, wie  z. B. Ipads, Handys dürfen auf  dem Schulgelände und im Schulgebäude, in den Klassenräumen sowie in der Mensa genutzt werden. Sie müssen im Unterricht ausgeschaltet sein und dürfen nur  nach ausdrücklicher Aufforderung der Lehrkraft verwendet werden! Ein Verstoß gegen diese Regelung führt  dazu, dass diese abgegeben werden müssen!

Das  Mitbringen und Abspielen über Bluetooth-Lautsprecher ist an unserer Schule verboten.

 

3. Unsere Sicherheit

  Das  Rauchen  sowie das Mitbringen und Konsumieren  illegaler Drogen  ist uns  auf dem Schulgelände  und während der Schulveranstaltungen verboten.

  Auf dem Schulgelände fahren wir nicht mit dem Fahrrad, mit Inline-Skatern etc.

  Geld bringen wir nur in eigener Verantwortung und in der notwendigen Menge mit. Für besondere Schulver-anstaltungen bringen wir das Geld nur auf Anweisung des Lehrers  mit.

  Das  Schulgelände verlassen wir nur in Ausnahmefällen und mit Erlaubnis einer Lehrkraft.

  Unfälle  oder Schadensereignisse bei Schulveranstaltungen in der Schule oder auf  dem Weg  von  und zur Schule melden wir sofort  im Schulbüro.

  Für das Verhalten bei Alarm  gilt eine besondere Ordnung (Fluchtpläne auf den Fluren). Wir bewahren Ruhe und entfernen uns in diesem Fall nicht von unserer Klasse.

  Auf dem direkten Weg zur Schule und zurück, sowie zur Sporthalle benutzen wir ein   verkehrssicheres Fahrrad.

Die Schule empfiehlt das Tragen eines Fahrradhelmes.

  Wir verhalten uns als Fußgänger und Radfahrer verkehrsgerecht (StVo).

  Beim Warten auf den Bus halten wir uns an dem dafür vorgesehenen Platz auf dem Schulhof auf. Keine Schü- lerin, kein  Schüler wartet auf dem  Bürgersteig vor den Toren. Niemand  verlässt den  Schulhof, bevor der Bus gehalten hat. Am Schultor und beim Einsteigen in den Bus wird nicht gedrängelt.

Wer  gegen diese Regeln verstößt, muss  mit Maßnahmen rechnen. Das  können sein:  Sozialstunden, Tadel, Klassenkonferenzen und vieles mehr.

 

 

Ergänzungen

 

Schulvereinbarung: Schüler

Ich  als  Schüler/in bin  für das Gelingen von Schule und Unterricht mitverantwortlich. Deshalb ist es  notwendig meine Pflichten zu erfüllen und für ein  respektvolles Miteinander in der Schule zu sorgen.

• Ich respektiere und achte jede/n in der Schulgemeinschaft so wie  er/sie ist.

• Ich nehme Rücksicht auf andere und verhalte mich höflich.

• Ich quäle oder schlage keinen anderen und verletze niemanden.

• Ich löse  Streitigkeiten mit Worten in einer angemessenen Lautstärke und Sprache.

• Ich mache niemandem Angst.

• Ich spucke nicht aus.

• Ich fasse niemanden ungefragt an.

• Ich lache niemanden aus.

• Ich reize, beleidige oder beschimpfe niemanden und schließe niemanden aus.

• Ich störe den Unterricht der anderen nicht.

• Ich mache anderen Mut und tröste.

• Ich helfe jedem, der Hilfe braucht.

• Ich befolge die Anweisungen des gesamten Schulpersonals.

• Ich halte mich an die Klassenregeln.

• Ich kleide mich angemessen.

• Ich habe die Schulordnung gelesen, verstanden und werde mich daran halten.

 

Schulvereinbarung: Eltern

Wir als Eltern sind auch für das Gelingen von  Schule und Unterricht mitverantwortlich. Wir schaffen die  Grundvor- aussetzungen für ein erfolgreiches Lernen.

  Wir weisen unser Kind auf die  Verbindlichkeit der Schulordnung und die  Konsequenzen bei Nichtbeachtung hin.

  Wir schauen mindestens einmal pro Woche in den Schulplaner.

  Klassenarbeiten sind Dokumente, diese dürfen nicht verändert werden.

  Wir sorgen dafür, dass unser Kind pünktlich zum Unterricht erscheint und mit dem nötigen Material versorgt ist.

  Kann unser Kind geplant nicht am Unterricht teilnehmen, beantragen wir mindestens eine Woche  vorher schriftlich die  Befreiung vom Unterricht.

  Wenn unser Kind einmalig nicht oder nur  eingeschränkt am Sportunterricht teilnehmen kann, bitten wir die jeweilige Sportlehrkraft schriftlich um  eine Befreiung vom Sportunterricht. Es ist uns  bekannt, dass unser Kind trotzdem im Unterricht anwesend sein muss.

  Fehlt  unser Kind aus Krankheitsgründen melden wir es  bis 8.00  Uhr telefonisch oder per E-Mail im jeweiligen Sekretariat ab. Spätestens am dritten Tag legen wir eine schriftliche Entschuldigung vor. Falls chronische oder fortdauernde Krankheiten auftreten, sorgen wir dafür, dass ein Attest durch den Arzt vorliegt.

  Um Missverständnisse oder aufgetretene Probleme frühzeitig aus dem Weg zu räumen, besprechen wir diese mit den zuständigen Lehrkräften. Erst wenn dieses zu keiner Lösung führt, beziehen wir Klassenlehrkraft, Vertrau- enslehrkraft oder Elternvertreter mit ein.

  Falls Einrichtungen der Schule – Räume, Möbel, Geräte, Unterrichtsmaterialien etc.- von  unserem Kind beschädigt werden, haften wir für die  angerichteten Schäden.