Besuch im Landtag

Am Dienstag den 10.11.2015 begann unsere Hospitation in Begleitung des Niedersächsischen Landtagsabgeordneten Maximilian Schmidt. Wir fuhren Vormittags mit dem Zug nach Hannover, wo uns Thorben ein Angestellter von Herrn Schmidt am Gleis 7 erwartete und zum Landtag führte.

Herr Schmidt empfing uns und wir gingen gleich in die Vorbesprechung des Plenums, dort besprachen die Abgeordneten der SPD die Tagesordnung der Plenarsitzung. 

Nach dieser Sitzung ging es sofort in die Fraktionssitzung der SPD, in der die Abgeordneten z.B über das Thema Flüchtlingspolitik sprachen. 

Anschließend haben Yannic, Ann-Katrin und Ich mit dem Ministerpräsidenten und Maximilian Schmidt ein Foto gemacht. 

Zum Schluss zeigte er uns noch kurz sein Büro und danach fuhren wir mit ihm zurück nach Winsen, dort verabschiedeten wir uns von ihm und dann war der erste Tag auch schon vorbei. 

Am Mittwoch trafen wir uns um 7:50 Uhr am Bürgerbüro in Winsen mit Herr Schimdt. 
Von da aus fuhren wir dann nach Hannover.

Zu Beginn der Plenarsitzung gab es eine Schweigeminute da  Altkanzler Helmut Schmidt am vorherigen Tag verstorben war. Anschließend begann die Aktuelle Stunde, in der die CDU die FDP, die Grünen und die SPD über Aktuelle Themen diskutierten. 

Und einige Abstimmungen von neuen Gesetzten statt gefunden haben. 

Wir durften von der Pressetribüne das Geschehen verfolgen. Die Plenarsitzung ging ca. zwei ein halb Stunden. Um 13:00 Uhr hatten alle Mittagspause und wir wurden von Thorben im Landtag abgeholt und sind mit ihm in der Markthalle essen gegangen.

Danach führte er uns durch den Landtag und informierte uns über wichtige Fakten u.a.  das der eigentliche Hauptsitz des Landtages modernisiert wird und das der jetzige Plenarsaal nur ein Übergang ist. Außerdem zeigte er uns die Bibliothek und mehrere Ausschussräume. Der Landtag besteht aus einem Haupt- und Erweiterungsgebäude, die unterirdisch mit einem Tunnel verbunden sind und durch den wir gegangen sind.

Nachdem hatten wir Zeit um Thorben einige Fragen zu stellen die uns interessieren bezüglich der Arbeit von ihm und der von Herrn Schmidt. Um 14:30 Uhr war die Mittagspause vorbei und die Plenarsitzung wurde fortgesetzt. Die Fraktionen diskutierten z.B ein Gesetzesentwurf zur Änderung des Niedersächsischen Mediengesetzes. 

Gegen Abend fuhren wir dann mit dem Zug nach Hause und damit war der zweite Tag unserer Hospitation beendet.

Der dritte Tag verlief ähnlich wie der vorherige, doch am Anfang der Plenarsitzung gab es eine große Frage-Antwortstunde, in der die Abgeordneten der verschiedenen Fraktionen der Regierung fragen stellten die die Befragten beantworten mussten. Was in einer normalen Plenarsitzung nicht der Fall ist, denn da müssen keine Fragen zugelassen werden. 
Dort diskutierten die Fraktionen z.B darüber ob der Kosovo und Albanien als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden müssen. In der Mittagspause lud uns Herr Schimdt zum Essen im „Vapiano“ ein. Zwei Mitarbeiter von ihm waren auch dabei. 

Nachdem Essen durften wir ausnahmsweise früher nach Hause fahren und somit endete  auch der dritte Tag unserer Hospitation. Der letzte Tag verlief eher ruhig, denn den Tag verbrachten wir im Bürgerbüro der SPD in Winsen Aller bei Frau Laukart. Wir sahen was ihre Aufgaben sind und schrieben unseren Bericht über die Hospitation außerdem schauten wir noch ein Kurzfilm über die Geschichte des Landtages und seine Angeordneten. Damit endete die interessante Woche bei Maximilian Schmidt.  

Diese Woche hat mir deutlich gezeigt das dieser Beruf nichts für mich wäre allerdings war es sehr interessant Maximilian Schmidts Alltag zu begleiten.

Was ich auch sehr interessant fand, war als die Abgeordneten über das Thema Schule gesprochen haben. Es wurde sich immer gut um uns gekümmert und ich durfte viele neue Erfahrungen sammeln.